Objektivratgeber: Weitwinkelobjektiv

Auf dieser Seite erfährst Du alle Basisinfos über Kamera-Objektive mit kurzen Brennweiten – die so genannten Weitwinkelobjektive. Welche Objektive bezeichnet man als Weitwinkelobjektive? Wofür benötigt man ein Weitwinkelobjektiv? Was sollte man beim Fotografieren mit Weitwinkelobjektiven beachten? Diese Fragen möchte ich im folgenden Beitrag so gut es geht beantworten. Darüber hinaus habe ich am Ende des Beitrags einige Produktempfehlungen für verschiedene Kamera-Systeme zusammengestellt, an denen man sich bei einem bevorstehenden Kauf orientieren kann.

Was sind Weitwinkelobjektive?

Als Weitwinkelobjektive bezeichnet man alle Objektive mit einer sehr kurzen Brennweite. Alle Objektive mit einer ungefähren Brennweite von ca. 10mm bis ungefähr 35mm fallen in diese Kategorie. Dazu zählen sowohl feste („Festbrennweiten“) als auch variable Brennweiten („Zoomobjektive“). Der Bildwinkel der meisten WW-Objektive ist größer als es dem Eindruck des menschlichen Auges entspricht. Man bekommt mit Weitwinkelobjektiven also sehr viel aufs Bild bzw. hat einen großen Ausschnitt für die Bildgestaltung zur Verfügung.

Anzeige

Einsatzgebiete von Weitwinkelobjektiven

Weitwinkelobjektive sind überall da sehr beliebt, wo möglichst viel aufs Bild kommen soll, zum Beispiel in der Architekturfotografie. Für die Darstellung opulenter Gebäude benötigt man kurze Brennweiten, um diese passend inszenieren zu können. Beim Ablichten von Innenräumen sind Weitwinkelobjektive ebenso wichtig – hier hat man mit längeren Brennweiten kaum die Möglichkeit, genügend Abstand zum Motiv zu bekommen um die gewünschte Bildwirkung zu erzielen.

Viele Fotografen, die sich der Landschaftsfotografie widmen, haben ebenso mindestens ein Weitwinkelobjektiv in ihrer Ausrüstung. Auch wenn einige Fotos im Bereich Landschaft mit längeren Brennweiten je nach Bildsituation ebenso gut oder besser festgehalten werden können, so sind es meist immer jene Bilder von gewaltigen, weiten und dramatischen Landschaften, die uns faszinieren. Solche Bilder entstehen nur bei Verwendung von Weitwinkelobjektiven. Diese Fotos funktionieren besonders gut in Kombination mit einem guten Vordergrund, um Größenverhältnisse noch besser ins Bild transportieren zu können.

„Strandlandschaft“ auf Malta: Durch 17mm Brennweite erhält man einen weiten Blick vom makellosen Sand über das Meer bis hin zum Sonnenuntergang am Horizont.

Anzeige
Weitwinkelobjektive mit sehr kurzen Brennweiten (ca. 10-28mm) können richtig eingesetzt sehr viel Dramatik, Weite, Opulenz und Größenverhältnisse in das fertige Bild transportieren. Diese dramatischen Effekte nehmen ab, je länger die Brennweite wird. Ab 30-40mm befindet man sich schon nahe am Bereich der Normalbrennweite – auch wenn man noch relativ viel aufs Bild bekommt. Hier können z.B. 35mm-Festbrennweiten auch schon im Bereich der klassischen Portraitfotografie gelungen eingesetzt werden. Durch weit offene Blendenwerte und kurze Distanzen zum Motiv erzeugt man ein Gefühl der Vertrautheit und Nähe zum Model.

„Weitwinkel“-Portrait mit 35mm Festbrennweite bei Blende f1.4

Tipps zum Fotografieren mit Weitwinkelobjektiven

Achte auf den richtigen Bildausschnitt – mehr denn je

Wer als Anfänger mit einem Weitwinkelobjektiv beginnt zu fotografieren, dem kann es passieren, dass er völlig überfüllte und von Details vollgepackte Bilder hat. Denn es fällt schwer, sich mit einem so großen Bildausschnitt auf das Wesentliche zu konzentrieren und eine passende Bildkomposition zu finden. Doch gerade bei so kurzen Brennweiten solltest Du Dein Hauptmotiv bzw. deine Bildaussage und die Komposition genau im Blick behalten. Weitwinkelobjektive reizen ihre Stärken gerade dann aus, wenn man im höchsten Maße auf die Bildgestaltung achtet. Weil sehr viel aufs Bild passt, ist auch die Gefahr viel größer, dass sich zu viele störende Bildelemente im Ausschnitt befinden. Überlege vor dem Drücken das Auslösers genau, ob Du wirklich den für Deine gewünschte Bildwirkung richtigen Bildausschnitt gewählt hast.

Anzeige

Setze Vorder-und Hintergrund in Beziehung

Weitwinkelobjektive sind gut geeignet, wenn es darum geht, einen sinnvollen Bezug zwischen Vordergrund und Hintergrund herzustellen. Ein Beispiel wäre eine kleine Blume im Vordergrund, umrahmt von einer sehr großen und weiten Landschaft im Hintergrund. Dieses in der Landschaftsfotografie oft eingesetzte Stilmittel ist sehr beliebt um die bereits erwähnten Größenverhältnisse dramatischer im Bild darzustellen. Weitwinkel-Linsen eigenen sich dafür besonders gut, weil man sehr nah an sein Motiv im Vordergrund heran kann. Die so genannte Naheinstellungsgrenze (= Mindestabstand zwischen Kamera und Motiv) ist bei WW-Objektiven sehr gering. Darüber hinaus erscheinen bei kurzen Brennweiten Objekte im Vordergrund größer und Objekte im Hintergrund kleiner als diese tatsächlich sind, was den Effekt nochmals deutlich verstärkt. Nutze diese Eigenschaften, wenn es Deiner gewünschten Bildaussage zu gute kommt! 🙂

17mm Brennweite – Beziehung zwischen Vordergrund (kaputtes Fenser in verlassenem Gebäude) und Hintergrund (Stadtszenerie)
Anzeige

Umgang mit Verzerrungen bei Weitwinkelobjektiven

Beim Fotografieren mit Weitwinkelobjektiven erhöht sich die Gefahr, dass störende perspektivische Verzerrungen in das Bild gelangen. Je kürzer die Brennweite, je näher man am Motiv dran ist und je größer der Neigungswinkel der Kamera ist, desto drastischer werden die Effekte. Klingt abstrakt – ein konkretes Beispiel dafür hat jedoch jeder schon einmal gesehen: stürzende Linien beim Fotografieren eines hohen Gebäudes. Du stehst mit Deinem Weitwinkel-Objektiv direkt vor einem Wolkenkratzer, neigst die Kamera nach oben um das ganze Gebäude auf das Foto zu bekommen und drückst den Auslöser. Der Wolkenkratzer sieht auf dem fertigen Bild dann so aus, als würde er umstürzen – daher der Begriff „stürzende Linien“. Man kann diesen Effekt auf die Spitze treiben und so als Stilmittel nutzen. Man kann ihn auch minimieren, indem man weiter zurück geht, die Brennweite verlängert und nicht ganz so weit nach oben fotografiert. Der Effekt lässt sich zudem durch Korrekturen während der Bildbearbeitung weiter reduzieren oder gar vollständig entfernen. Wirklich wichtig ist jedoch, dass Du Dir dieses Effektes während des Fotografierens bewusst sein solltest um so gezielt Einfluss darauf nehmen zu können.

Links (24mm): Der Big Ben kippt nach rechts – Extrembeispiel für ungewollte Stürzende Linien | Rechts (35mm): Stürzende Linien bewusst als Stilmittel eingesetzt

Weitwinkelobjektive und selektive Schärfe

Wer besonders gerne eine sehr geringe Schärfentiefe als Stilmittel verwendet, muss bei den Weitwinkelobjektiven einige Dinge beachten. Je kürzer nämlich die Brennweiten sind, desto höher ist auch die Schärfentiefe im Bild. Hinzu kommt, dass die meisten (Einsteiger-)Weitwinkelobjektive mit variabler Brennweite keine Anfangsblende unter f4 haben. Das himmlische Bokeh einer 50mm-Festbrennweite mit einer Anfangsblende von f1.8 oder f1.4 können diese Objektive nicht erzeugen. Wer das möchte greift lieber zur Normalbrennweite. Jedoch gibt es auch Erfordernisse, wo eine geringe Schärfentiefe im Weitwinkelbereich zwingend notwendig ist – in diesen Fällen helfen aus meiner Sicht nur Festbrennweiten (z.B. Sigma 24mm F1,4 DG HSM Art*), um den gewünschten Look zu erzeugen. Eine Anfangsblende von f1.4 erzeugt hier selbst bei 24mm noch ein schönes Bokeh. Besonders gut eigenen sich solche Linsen für Personenaufnahmen fernab klassischer Portraits. Denke z.B. an ein Motiv von einem Fischer, der bei seiner Arbeit im Hafen portraitiert wird. Umgebung und Meer im Hintergrund sind leicht verschwommen durch die geringe Schärfentiefe mit auf dem Foto zu sehen, um den Beruf und das Leben des Fischers besser ins Bild zu transportieren.

Anzeige

Anschaffungstipps – Weitwinkelobjektive für Einsteiger

Egal ob für Spiegelreflex– oder spiegellose Systemkameras: Die Herstellung von Weitwinkelobjektiven mit einer sehr guten optischen Qualität ist aufwendig. Daher können sie im Vergleich zu z.B. 50mm-Festbrennweiten sehr teuer sein. Es lohnt sich daher für den Einsteiger, genau zu schauen, in welches Objektiv man sein Geld investieren sollte. Ich habe Dir hier einige solide Modelle verschiedener Hersteller aufgelistet, um eine kleine Orientierungshilfe zu bieten. Achte vor dem Kauf auch darauf, ob Du eine Kamera mit APS-C/Crop-Sensor hast (z.B. Canon EOS-700D) oder eine Vollformat-Kamera (z.B. Canon EOS 6D). Einige Objektive sind ausschließlich an Kameras mit APS-C Sensor anzuschließen. Ich gehe jedoch davon aus, dass sehr viele Einsteiger, die sich hier informieren, sowieso noch nicht mit einer Vollformat-Kamera unterwegs sind. Daher stelle ich hier auch fast ausschließlich Objektive für APS-C Kameras vor.

Canon EF-S 10-22mmNikon AF-S DX Nikkor 10-24mmSigma 10-20 mm F3,5 EX DCSigma 24 mm F1,4 DG HSM (Art)
Sale
Canon EF-S 10-22mm
109 Bewertungen
Canon EF-S 10-22mm*
Mein Tipp für APS-C Kameras von Canon! Es hat eine hervorragende Abbildungsleistung und einen zuverlässigen Autofokus. Ich war selbst lange damit unterwegs und habe es nur ausgetauscht, weil ich auf eine Vollformat-Kamera umgestiegen bin.
Nikon AF-S DX Nikkor 10-24mm
66 Bewertungen
Nikon AF-S DX Nikkor 10-24mm*
Nicht ganz billiges, jedoch sehr zuverlässiges und qualitativ hochwertiges Weitwinkel-Objektiv für alle Nikon-Kameras mit APS-C Sensor.
Sale
Sigma 10-20 mm F3,5 EX DC
167 Bewertungen
Sigma 10-20 mm F3,5 EX DC*
Eine preisgünstige Alternative für alle APS-C-Systeme (u.a. Canon und Nikon) bietet uns Sigma mit diesem soliden Objektiv.
Sale
Sigma 24 mm F1,4 DG HSM (Art)
35 Bewertungen
Sigma 24 mm F1,4 DG HSM (Art)*
Diese Weitwinkel-Festbrennweite (24mm) ist nicht ganz so flexibel wie die anderen hier vorgestellten Superweitwinkel-Zooms. Die Linse ist jedoch enorm lichtstark (F1.4) und hat selbst bei größter Offenblende noch fantastische optische Qualitäten zu bieten (u.a. hohe Schärfe, geringe Verzeichnungen). Die Sigma Art-Objektive gibt es noch in 35mm und 50mm, und alle stehen weit oben auf meinem Wunschzettel. 😉

Anzeige

Bitte bewerte den Inhalt auf dieser Seite
Wie hat Dir der Inhalt gefallen? schlechtnajaganz OKgutausgezeichnet (29 Stimmen | 4,21 von 5)
Loading...
Empfehlung: 22places Fotokurs - Online fotografieren lernen

Der 22places Fotokurs - jetzt online fotografieren lernen

In leicht verständlichen Texten und Videos erhältst Du in diesem Online-Fotokurs das komplette Basiswissen der Fotografie.

Weitere Infos
Anzeige
Weitersagen, empfehlen, teilen:
Wenn Du auf einen der Buttons klickst, willigst Du ein, dass Deine Daten an Facebook, Twitter, Pinterest oder Google übertragen und ggf. dort gespeichert werden. Näheres erfährst Du in der Datenschutzerklärung.

Affiliate-Links: Alle mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du auf einen dieser Links klickst und etwas auf Amazon kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Diese hilft mir, die Seite weiter zu betreiben & auszubauen. Für Dich fallen dadurch keinerlei Kosten an – die Preise sind die gleichen wie wenn du regulär über Amazon bestellst. Die angezeigten Preise der Amazon-Produkte auf dieser Seite können sich von den tatsächlichen Preisen bei Amazon geringfügig unterscheiden (abhängig vom Aktualisierungszeitpunkt). Dafür bitte ich um Verständnis.